Tierphysiotherapie lässt einen Blick in die tiefer liegenden muskulären und knöchernen Strukturen des Hundes zu und macht es auf diese Weise möglich, dass der Hund sich nicht nur verstanden, sondern auch körperlich wohl fühlt. Anwendungsgebiete Der Einsatz tierphysiotherapeutischer Maßnahmen nach Verletzungen, orthopädischen Erkrankungen (z.B. HD, ED oder Arthrosen) oder muskulären Dysbalancen hat sich über die letzten Jahre als sinnvolle Ergänzung zur tierärztlichen Methodik etabliert. Weitere Anwendungsgebiete stellen physische und psychische Verspannungen (beispielsweise bedingt durch Leinenzug, erhöhtes Stressempfinden) dar, die mit Hilfe sanfter Massagen und manuellen Techniken gelöst werden können. Muskeln werden auf diese Weise gelockert, bestehende Blockierungen gelöst, das Schmerzgeschehen reduziert und das Wohlbefinden maßgeblich gesteigert.
© ruhr-dogs
unsere Partner

Unsere Partner

Tierphysiotherapie: Mensch-Hund-Verstand, Jennice Bringmann www.mensch-hund-verstand.de Ist Ihr Hund… Plötzlich wesensverändert und zeigt aggressives/ zurückgezogenes/ rastloses Verhalten? Empfindlich gegenüber Berührungen oder beleckt eine Körperstelle seit neuestem besonders    ausgiebig? Weniger bewegungsfreudig als gewohnt, hat Anlaufschwierigkeiten oder vermeidet Sprünge und rasche Wendungen? „Der Körper sagt, was Worte nicht zu sagen vermögen“ Martha Graham Plötzliche Verhaltensauffälligkeiten oder neu aufgetretene Gesten und Bewegungsabläufe lassen sich oftmals auf Unwohlsein oder bestehende Schmerzen zurückführen. Das Training reduziert die Sprachbarriere in der Mensch-Hund-/ Hund-Mensch-Kommunikation. Tierphysiotherapie lässt einen Blick in die tiefer liegenden muskulären und knöchernen Strukturen des Hundes zu und macht es auf diese Weise möglich, dass der Hund sich nicht nur verstanden, sondern auch körperlich wohl fühlt. Anwendungsgebiete Der Einsatz tierphysiotherapeutischer Maßnahmen nach Verletzungen, orthopädischen Erkrankungen (z.B. HD, ED oder Arthrosen) oder muskulären Dysbalancen hat sich über die letzten Jahre als sinnvolle Ergänzung zur tierärztlichen Methodik etabliert. Weitere Anwendungsgebiete stellen physische und psychische Verspannungen (beispielsweise bedingt durch Leinenzug, erhöhtes Stressempfinden) dar, die mit Hilfe sanfter Massagen und manuellen Techniken gelöst werden können. Muskeln werden auf diese Weise gelockert, bestehende Blockierungen gelöst, das Schmerzgeschehen reduziert und das Wohlbefinden maßgeblich gesteigert. Hunde mit fehlendem Körperbewusstsein, z.B. Tollpatsche oder Körperakrobaten, finden bei ruhigen aktiven Bewegungsübungen und Gangschulungen wieder zu sich und ihrer Konzentration und lernen, ihren Körper richtig in Bewegung zu setzen. Schmerzen und Unwohlsein reduzieren nicht nur die Lebensqualität, sondern mindern auch die Lernleistung erheblich. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit wird es möglich, etwaige Probleme aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten.
· · ·